Mit Konstruktionsvollholz (KVH) in Fichte werden die meisten Carports gefertigt. Für große Spannweiten verwenden wir Brettschichtholz (BSH).

Eine Alternative bietet die Verwendung von Lärchenholz. Durch ihren hohen Harzgehalt weist die Lärche, auch ohne Behandlung, eine hohe Lebensdauer auf. Durch hohe Temperaturen und direkte Sonneneinstrahlung kann es jedoch zu Verdrehungen bzw. Rissen im Holz, sowie zu verstärktem Harzaustritt an der Oberfläche kommen. Dies ist jedoch kein Mangel, sondern liegt in der Natur des Lärchenholzes begründet und kann vom Hersteller bzw. Verarbeiter nicht beeinflusst oder abgestellt werden. Es entsteht mit der Zeit ein natürlicher Ergrauungseffekt. Jeder Kunde muss für sich selbst entscheiden, ob er die Eigenschaften der Lärche, mit seinen Vorstellungen vereinbaren kann.

 

Lärchenholz kann natürlich auch mit Lasuren u. ä. behandelt werden. Die Materialkosten für Lärchenholz sind höher, gegenüber dem Fichte –KVH. Dem gegenüber steht die längere Haltbarkeit.

KVH wird meistens gewählt, da Carports aus Lärche etwas preisintensiver sind und nicht in jede Umgebung passen. Wenn die Gegebenheiten stimmen und die Kunden mit den Eigenschaften der Lärche harmonieren, ist eine regelmäßige Pflege im Gegensatz zum KVH nicht zwingend und zahlt sich aus.